Schoko-Johannisbeer-Torte


IMG_0861

Zutaten

Biskuit:

4 Eier

150 g Zucker

70 g Mehl

40 g Mondamin

1,5  TL Backpulver

5 – 7 TL Kakao

Füllung:

200 ml Sahne

3-4 TL Sanapart

400 g + ca. 100 g frische oder aufgetaute Johannisbeeren

etwas Vanille (z.B. Dr. Oetker Vanille-Mühle)

Zucker nach Gefühl und Geschmack

Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen.

IMG_0847

Anschließend die Eigelbe mit einem Schneebesen einrühren.

IMG_0848

Mehl, Mondamin, Backpulver mischen und unterheben. Kakao hinzugeben,  bis der Teig die gewünschte Farbe hat.

IMG_0853

Backpapier auf Bodengröße einer Springform schneiden, sodass nur der Boden der Form mit Backpapier ausgelegt ist.

IMG_0845

Dann die Masse in die Springform füllen und bei 160 °C Umluft ca. 30 – 35 Minuten backen. Der Biskuit ist fertig, wenn man ihn in der Mitte eindrücken kann und er wieder zurück nach oben kommt und der Teig nicht mehr „matschig“ ist.

Den Biskuit dann zum auskühlen, in der Form, auf ein Geschirrtuch stürzen. Ca. 10 – 20 Minuten stehen lassen und dann, immer noch gestürzt aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, die Sahne kurz anrühren, dann Sanapart untermischen und die Sahne steif schlagen.

Die 400 g Johannisbeeren pürrieren und unter die Sahne mischen. Vanille und Zucker nach Gefühl hinzu geben. Wenn es Tiefkühl-Johannisbeeren sind, diese erst auftauen lassen, sonst hält die Sahnecreme nicht.

IMG_0856

Den, dann wieder ‚umgedrehten‘ Biskuit waagerecht in 2 Hälften schneiden, ich habe hierfür extra einen Tortenbodenschneider (Tchibo ca. 3 – 4 €)

Um den unteren Teil des Biskuits einen Tortenring legen, die Sahnecreme darauf verstreichen und die restlichen Johannisbeeren darauf verteilen.

Den oberen Teil des Biskuits dann darauf setzen und das ganze kalt stellen (im Idealfall 3 Stunden oder länger).

Nach Belieben noch mit Puderzucker bestreuen.

IMG_0858

Advertisements

Stracciatella-Torte


IMG_0803

Zutaten

Biskuit:

3 Eier

145 g Zucker

50 g Mehl

50 g Mondamin

1 TL Backpulver

30 g Kakao

Creme:

300 – 350 g Sahne

2 – 3 TL Sanapart

1 Päckchen Vanillezucker

etwas Vanille (Dr. Oetker Mühle)

70 – 100 g Schokoraspeln (ein paar Schokoraspeln zum Dekorieren aufheben)

Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen.

IMG_0772

Anschließend die Eigelbe mit einem Schneebesen einrühren.

IMG_0773

Mehl, Mondamin, Backpulver und Kakao mischen und unterheben.

IMG_0774

Die Biskuitmasse nun in eine eingefettete Springform (hab hinterher gelesen man soll nur den Boden einfetten, da sonst der Biskuit zusammenfallen kann).

IMG_0775

Den Biskuit dann ca. 35 – 40 Minuten bei 150 ° C (Umluft) backen. Der Teig ist fertig, wenn die Mitte etwas fester ist, man sie aber  noch eindrücken kann und sie wieder nach oben ‚kommt‘.

Den Biskuit zum auskühlen, in der Form, auf ein Geschirrtuch stürzen.

Währenddessen die Sahne kurz anrühren, dann das Sanapart und den Vanillezucker hinzugeben und die Masse steif schlagen.

Wenn die Sahne steif geschlagen wurde etwas Vanille und die Schokoraspeln unterrühren.

Um den abgekühlten Biskuit einen Tortenring legen und die Sahnecreme darauf geben.

IMG_0777

Die Torte bis zum Servieren im Kühlschrank lagern, damit die Sahnecreme fest werden kann – im Idealfall 2,5 – 3 Stunden.

Den Tortenring dann vorsichtig abnehmen ein paar Schokoraspeln darüber streuen – fertig!

IMG_0780

– ich hätte die Torte etwas länger kühlen lassen sollen, dann würden die Ränder auch schöner aussehen.

Double Chocolate Cookies


IMG_0766

Heute habe ich Double Chocolate Cookies gebacken.

Zutaten:

125 g weißer Zucker

160 g brauner Zucker

2 Eier

200 g geschmolzene Butter

ein halbes Päckchen Backpulver

etwas Vanille (ich habe die Vanille-Mühle von Dr. Oetker)

380 g Mehl

200-300 g Schokotropfen (in diesem Fall weiße und dunkle)

————————–

Zur Zubereitung Knethaken verwenden, der Zeig ist seeeeehr ‚trocken‘.

Den weißen und braunen Zucker mit den Eiern und der Butter am schaumig rühren. Anschließend das Backpulver und die Vanille hinzufügen und das Mehl unterrühren.

Dann die Schokotropfen hinzugeben, ich habe ca. 150 g dunkle und 100 g weiße Schokotropfen genommen, kann man aber auch nach Belieben variieren.

IMG_0750

Dann mit einem Löffel Teig-Häufchen auf zwei mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen.

Achtung: dabei genug Platz lassen, die Häufchen verlaufen noch.

IMG_0754

Die Bleche dann nacheinander ca. 10  Minuten (eventuell auch etwas länger) im vorgeheizten Backofen bei 150 – 160 °C backen. Die Cookies sind dann genau richtig, wenn sie noch nicht ganz fertig aussehen 😉

Vielleicht einfach mit dem Finger tasten, die Cookies sind dann noch ein kleines bisschen weich aber nicht ’nass‘.

IMG_0759

Abkühlen lassen und fertig sind die Double Chocolate Cookies 🙂

Manche haben vielleicht nicht die perfekte Form, aber so ist das eben bei Handgemachtem 🙂

IMG_0760

Sprudelmarmorkuchen – Essay-Ablenkung


Da ich am Montag ein 5-6 seitigen Essay abgeben muss und ich eigentlich mal damit anfangen sollte, habe ich mich heute morgen dazu entschieden stattdessen lieber einen Kuchen zu backen. Und anschließend daran einen Blog zu erstellen. Ich weiß, dass es schon Unmengen an Backblogs gibt, aber das ist auch eine gute Möglichkeit hier eine kleine „Rezeptsammlung“ anzulegen und wer weiß, vielleicht verirrt sich der ein oder andere auch hier her und kann mit meinen Rezepten etwas anfangen. 🙂

Da ich allerdings keine Lust hatte für einen Kuchen einkaufen zu gehen, habe ich beschlossen einen Sprudelkuchen zu machen, da man hierfür meistens soweiso alle Zutaten zu Hause hat. Diesen Kuchen liebe ich schon seit meiner Kindheit, ich hätte ihn damals am liebsten jedes Wochenende gebacken.

Ein normaler Sprudelkuchen erschien mir allerdings etwas langweilig, also wurde es ein Sprudelmarmorkuchen mit Schokotropfen im weißen Teil.

Image

Zutaten:

5 Eier

2 Tassen Zucker

2 Tassen Mehl

1 Päckchen V-Zucker

1 Päckchen Backpulver

1 Tasse Öl

1 Tasse Sprudel

1 Tasse Kakao

1 Päckchen Schokotropfen

Ich habe einen Kaffeebecher genommen, weil ich dachte ich hätte das immer so gemacht. Hatte dadurch dann aber zu viel Teig, hätte vielleicht für eine Springform gereicht, aber für meine Gugelhupfform leider nicht. Also wäre eine kleinere Tasse hierfür besser geeignet.

Die Zutaten werden dann (bis auf den Kakao und den Schokotropfen) der Reihe nach gut vermischen. Die Hälfte des Teiges wird dann in eine andere Rührschüssel gegeben. Einer Hälfte werden die Schokotropfen zugegeben, der anderen der Kakao.

Image

Die beiden Teighälften dann nacheinander in eine gut eingefettete Form geben und mit einer Gabel leicht „vermischen“.

Image

Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 180° C ca. 1 Stunde backen.

Danach nach belieben Schokoguss auf den abgekühlten Kuchen geben. Ich habe nur ein kleines bisschen Guss darüber tropfen lassen, da ich nicht so viel dunkle Schokolade zu Hause hatte. Image